Sie befinden sich hier: Wein - Rotwein - Italien
2018

St. Magdalener Schallerhof

Castelfeder

pro Flasche (0,75 l)
10,60 €
pro Liter 14,13 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar! Lieferzeit 1-2 Tage.
Auf den Merkzettel
Kundenbewertungen
0 Kundenbewertungen ergeben den Durchschnitt:
Um eine Bewertung abgeben zu können, müssen Sie sich anmelden
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel
Zoom
Art.-Nr.:
IT051607
Erzeuger:
Castelfeder
Land:
Italien
Erhältlich als
0.75 l
Typ
Rotwein
Jahrgang
2018
Erzeugeradresse
Laubengasse 11 39044 Neumarkt Italien
Geschmack
Trocken
Qualitätsstufe
D.O.C. (Alto Adige)
Jahrgangsklassifikation
-
Rebsorten
Vernatsch (90 %), Lagrein (10 %)
Gärungsart
Temperaturkontrollierte Maischegärung
Gärungsort
Edelstahltank
Alkohol
12.50 %
Säure
4.60 g/l
Restzucker
1,00 g/l
Sulfite
Ja
Milch
Nein
Kasein
Nein
Ei
Nein
Albumin
Nein
Lysozym
Nein
Bioprodukt
Nein
Vegan
Nein
Fassreife
-
Lagerfähigkeit
Normales Reifepotenzial
Trinktemperatur
12° Celsius
Speisen Gerichte
Vesper/Brotzeit
Verkostungsnotiz
Ein angenehm schlanker und leichter Rotwein, ein Kleinod in der Vielfalt der Südtiroler Weinwelt. Zeigt im Glas ein dunkles Rubinrot. Filigrane Nase, in der Beerenaromen dominieren. Vollmundig und weich. Guter Körper, am Gaumen angenehm trocken und zupackend. Empfiehlt sich zu leichten Gerichten mit Geflügel oder einer Brotzeit, gerne leicht gekühlt servieren.
Castelfeders ›St. Magdalener Schallerhof 2013‹: „Ein streichelweicher Tropfen.”
Einen Beitrag über den ›St. Magdalener Schallerhof 2013‹ von Castelfeder hat das »Handelsblatt« veröffentlicht. Die Cuvée aus Vernatsch und Lagrein stammt aus Südtirol, Über sie ist in der Rubrik „Falkensteins Weinmacher” folgende Beschreibung zu lesen: „... Der 13er St. Magdalener lagerte nach der Gärung für sechs bis acht Monate im Stahltank. Dabei ist den Winzern ein streichelweicher Tropfen gelungen, der zart nach Rauch duftet. Die Frucht von Himbeeren und Brombeeren wird von Aromen begleitet, die an Bohnenkraut und Veilchen erinnern. Dieser gute und einfache Wein könnte im Sommer auch leicht gekühlt getrunken werden. Dazu Speckknödel, ein Südtiroler Leibgericht. Aber deftiger Südtiroler Schinken passt natürlich auch.”
Quelle: Handelsblatt (D) - 11/2014